32.real,- BERLIN-Marathon 25.09.2005

So, der Berlin-Marathon ist vorbei und ich war auch mittendrin. Den Bericht habe ich auch schon ins Laufen-Aktuell-Forum gestellt, aber egal, hier nochmal :

Schade, dass es mit dem Fori-Treffen vor dem Lauf nicht geklappt hat.
Aber am Samstag bei der Pasta-Party von der DEUTSCHEN POST WORLD NET war es auch nicht schlecht. (Die POST hatte für den Marathon 50 Startplätze für Mitarbeiter und ich hatte das Glück ausgelost worden zu sein.) Da war als Überraschungsgast, nein nicht Joey Kelly, sondern Frank Busemann !

 

Ein bisschen mit dem Silbermedaillengewinner von 1996 geplaudert (sein Bruder Lars ist Leichtathletiktrainer in meinem Verein ) und nach ein paar netten Geschichten und einer Autogrammstunde, bei der er sein Buch signiert hat (das jeder Teilnehmer aus dem Mitarbeiter-Team als Geschenk bekommen hat), gab's gaaaanz lecker Nudeln bis zum Abwinken. Also gut gestärkt zurück ins Hotel und die Augen zugemacht (nachdem es erst noch 1 (in Worten: EIN) Einschlafbier gab).

 


Aber nun zum Lauf:

Geplant war eigentlich nur 'ne neue Bestzeit (sub 3:45), na gut, 3:39 wären nicht schlecht, aber lest selbst :

START !!! Der erste Kilometer in 5:30, geht ja noch, aber muss schneller werden. Danach kommt es langsam ins rollen. Strecke und Publikum tragen ihren Teil dazu bei. Bei der Halbmarathonmarke 1:43 !!! Ui, sind ja schon 2 Minuten schneller als die Durchgangszeit für 3:30. Das kann ja heiter werden. Egal, weiter geht's im Takt. Wenn's läuft, dann läuft's. Aber dann !!!!!!!!!!
Bei km 32 meldet sich der rechte, hintere Oberschenkel gaaaaanz laaaaangsaaaam. Da lag ich auf Kurs 3:26, was ja eigentlich überhaupt nicht geplant war. Bei km 38 dann der erste heftige Krampf. AUA !!!!!!!!!!!!!!!!!
Stehen geblieben, kurz gedehnt, massiert und vorsichtig weiter. 1 km später : AAAAAAAAAAAAAAAH NEIIIIIIIIIIIIIIN !!!! Jetzt isses der linke Oberschenkel der dicht macht. Das kann doch nicht sein. Noch 3 km und das Zeitpolster für 3:30 schmilzt wie Butter in der Sonne. DAT KANNZE MIT MICH NICH MACHEN !!! Also gaaaaaanz langsam weiter. (Na ja, langsam : die letzten 3 km waren alle unter 5 Minuten.) Was ist das ??? Der Schmerz ist weg !!! Dann aber los. Jetzt bloss nicht mehr überzocken, nur noch ins Ziel laufen. Da isses ja schon, durch, und GESCHAFFT !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Uhr gedrückt !!!
WAAAAAAAAAAASSSSSSSSSSS ??????????? Handgestoppt 3:29:07 !!!!!

Boah ey, ich hau mich wech !!!! Und dabei auf den letzten 5 km über 2 Minuten verloren. Das wäre ja der Hammer gewesen. Na ja, hätte, wenn und aber. (Hätte meine Oma 'ne Hupe wär' sie 'n Bus.)

Medal um den Hals, einmal kräftig das Helfermädel gedrückt, Tränen weggewischt (JA ÄHRLICH !!!) und den Kleidersack abgeholt. Handy angeschaltet und da piept's auch schon. Finisher-SMS sagt : 3:29:07 !!!
Getz' isses offiziell !!! Die 3:30 sind geknackt und die nächsten Marathons werden jetzt locker gelaufen. Das Training für 3:30 war doch schon ganz schön heftig und noch so eine Steigerung ist auch nicht mehr wahrscheinlich. (oder doch ???)

  • Okt. 03 :   4:13:48
  • Sept. 04 : 3:57:54
  • April 05 :  3:45:16
  • Sept. 05 : 3:29:07

Na ja,die Gräten tun noch'n bisschen weh, aber die Urkunde sieht guuuuuuuuuuuuut aus.