NEWS

Rückblick 2009 - Vorschau 2010

Da das Jahr 2009 nur noch ein paar Tage hat, ist es Zeit für einen kleinen Rückblick und eine erste Vorschau auf das Nächste. Nun, eigentlich gibt es nicht viel (positives) zu schreiben. War ich Anfang des Jahres noch voller Tatendrang und lief es auch recht gut, so kamen auch schon bald die ersten Rückschläge. Schön war, einige neue Veranstaltungen kennengelernt zu haben (Venlo, Enschede, Düsseldorf) und auch ein paar Foris konnte ich mal persönlich treffen. Schlecht war: In 2009 war ich leider öfter verletzt bzw. krank. So holte ich mir 3 Wochen vor dem Düsseldorf-Marathon eine heftigere Zerrung, die mich zurück warf und nicht Topfit an den Start gehen ließ. Nach dem Marathon (der den Umständen entsprechend noch recht gut lief) holte ich mir dann den Muskelfaserriss, der die nächste grössere Laufpause nach sich zog. Nach dem Sommerurlaub hieß das nächste Ziel: Essen-Marathon, bei dem ich, nachdem das Training gut und verletzungsfrei lief, nochmal die 3:30-Marke angreifen wollte, aber einen Tag vorher haute mich eine Grippe aus den Schuhen. Nach diesem Rückschlag verlor ich erstmal die Lust auf's laufen und bis heute ist sie noch nicht so ganz wieder da. Ehrlich gesagt bin ich aber in dieser dunklen Jahreszeit lieber bei McFit als auf der Laufpiste. Nachdem man den halben Tag draussen war (Regen, Kälte usw.) und dann ins Warme kommt, fällt es doch recht schwer sich nochmal "nach draussen zu quälen", sodass der innere Schweinehund doch öfter mal gewinnt. So sind es aus den verschiedensten Gründen in diesem Jahr wenig, nein, SEHR WENIG Lauf-km geworden und auch mit dem Rad lief es in der 2.Jahreshälfte nicht mehr so gut. Und weil es so gut passt, kann ich das Jahr auch nicht (wie in den letzten 3 Jahren) beim Silvesterlauf in Grafenwald abschliessen, da ich am letzten Tag des Jahres arbeiten muss. Für 2010 habe ich mir bis jetzt gar nichts vorgenommen. Sicher, ich werde auch im nächsten Jahr wieder Wettkämpfe laufen, aber was "Großes" liegt nicht an. So werde ich zu 99% auch KEINEN Marathon laufen, das 1 Prozent lasse ich mir aber noch offen, man weiss ja nie.

In der Zusammenfassung muss ich leider sagen : Das Laufjahr 2009 war verkorkst, 2010 kann nur besser werden.

In diesem Sinne wünsche ich allen Besuchern meiner Homepage einen guten Rutsch, sowie ein gutes Laufjahr 2010 und viel Erfolg beim Erreichen der gesteckten Ziele.

06.12.2009

Heute fand zum ersten Mal der Gladbecker Spenden-Nikolauslauf statt. Initiiert hat diesen Lauf die Sportgruppe "Phönix Brauck" der Freiwilligen Feuerwehr und da die Einnahmen für einen guten Zweck sein sollten, war es natürlich eine Selbstverständlichkeit für mich, da auch mitzulaufen. Für das Startgeld von 10 Euro gab es vor dem Start für jeden Läufer eine Nikolausmütze und im Ziel einen Schoko-Nikolaus und einen Glühwein bzw. Kakao. Mit 20 Vereinskollegen und ca. 100 weiteren laufbegeisterten Gladbeckern ging's dann gaaaaaanz gemütlich (6:44/km) durch Gladbeck zum Rathaus, wo die Läuferschaar vom Bürgermeister und einigen Nikolausmarktbesuchern empfangen wurde. Dort konnte die Freiwillige Feuerwehr dann den Spendenscheck in Höhe von 900,-€ an Ute Breuker-Gerbig, die Leiterin des internationalen Mädchenzentrums Brauck übergeben. Nach einer warmen Dusche ging's mit den Vereinskollegen noch für ein paar Köstlichkeiten auf den Nikolausmarkt. Im nächsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei.

08.11.2009

Endlich mal wieder ein Wettkampf. Wobei: Es war nix spektakuläres. Nach der letzten Erkältungs-Zwangs-Laufpause war der Einstieg erstmal wieder schwer und an Tempo war schonmal gar nicht zu denken (das letzte Tempotraining war vor 5 Wochen). Gestern abend stellte sich dann noch die Frage: Ist das noch der Rest der letzten Erkältung oder ist das schon wieder eine neue ? Heute morgen habe ich mich dann nicht wirklich gut gefühlt, aber nach Messung des Ruhepulses und der Temperatur bin ich doch nach Bottrop gefahren. Thermometer zeigte 3°C an, aber die Sonne schien schon, herrlichstes Laufwetter also. Mit 2 Vereinskollegen bin ich dann beim 10er gestartet und da ich, wie schon geschrieben, nicht auf Tempo laufen konnte/wollte bin ich dann mit'm Manni zusammen geblieben und bin mit ihm nach 51:52 durch's Ziel auf dem Gelände der Zeche Prosper-Haniel gelaufen. So sprang für ihn (an seinem 63.Geburtstag) noch der 3.Platz in seiner AK heraus (seine Frau Anita wurde 2. in der W60). Nachher gab es noch eine leckere Erbsensuppe von der Grubenwehr. Hmmmmm legga ;-)

23.10.2009

Wo fang ich an ? Am besten nochmal zurück zum Marathon. Nicht, dass ich nicht starten konnte war das Schlimme, das Übel fing erstmal richtig an. Da meine Chefin von meinem geplanten Start wusste und ich mich am Samstag krank gemeldet habe, hat sie in guter alter Detektiv-Manier am Sonntagnachmittag die Ergebnisliste im Internet durchforstet und wen gefunden ? Richtig, MICH ! Ich bin selber fast vom Stuhl gefallen als ich gucken wollte wie die Kollegen gelaufen sind und MICH mit einer Zeit in der Ergebnisliste gesehen habe. Die Zeitmessfirma hatte da wohl ein Problem und einen Datentest durchgeführt, bei dem irgendwelche Zeiten irgendwelchen Läufern zugeordnet wurden. Wird normaler immer gemacht, nur sind diese Tests in der Regel nicht im Internet sichtbar. Manchmal kommt halt alles zusammen (Murphy's Gesetz lässt grüßen). Am Montag erhielt ich dann einen Anruf meiner Chefin, verbunden mit der Einladung am Mittwoch bei meinem obersten Boss (Niederlassungsleiter) in Essen vorzusprechen. Zum Glück erhielt ich noch am Mittwochmorgen eine Bestätigung von mikatiming, dass da was nicht in Ordnung war und ich NICHT gelaufen bin. Das musste ich nämlich beweisen. Mein Boss eröffnete mir dann, dass sein erster Gedanke war, mir ein Disziplinarverfahren (bin ja Beamter) anzuhängen mit dem Ziel "Entfernung aus dem Dienst". Na ja, wenn's hart auf hart gekommen wäre, glaube ich nicht, dass die Post nur mit einer ausgedruckten (falschen) Urkunde aus dem Internet damit durchgekommen wäre. Auf jeden Fall hat mein Boss die Sache dann als erledigt angesehen und sich am Ende bei mir ENTSCHULDIGT, meine Chefin bis heute NICHT !!! Na ja, ich weiss nur, dass ich auf alle Fälle NICHT MEHR für die Post bei irgendwelchen Veranstaltungen an den Start gehen werde. Die könnten mir einen Start in New York sponsern, so nicht !!!

Heute habe ich dann nach zweiwöchiger Laufpause mal wieder die Laufschuhe geschnürt und bin ganz alleine durch den herbstlichen Wald gelaufen. So 14 Tage Pause verbunden mit einer Erkältung zehren doch ganz schön an den Kräften, aber das kommt schon wieder. Nur die nächsten geplanten Starts kann ich wohl abschreiben. In 2 Wochen wollte ich ja in Bottrop die 25 km laufen und eine Woche später den privat organisierten Marathon in Dülmen. Das wird aber nix, evtl. laufe ich in Bottrop mit Vereinskollegen den 10er, mehr aber nicht, und für den Marathon kriege ich in den nächsten Wochen auch keine vernünftigen Trainingsläufe mehr in den Kalender. Na ja, abhaken und feddich. 2009 war nicht gerade mein Laufjahr. Kann in 2010 nur besser werden. Die ersten Planungen stehen schon, wobei: vielleicht sollte man gar nicht so viel planen, kann ja doch das ein oder andere dazwischen kommen. Marathons sollen es im nächsten Jahr der LLG-Marathon in Kevelaer und sehr wahrscheinlich der Düsseldorf-Marathon werden. Kann aber auch sein, dass ich nach Kevelaer sage "Das war der Marathon für 2010, das reicht." Einen Herbst-Marathon laufe ich definitiv NICHT !!!

10.10.2009

So schnell kann's gehen. Der Start beim Essen-Marathon fällt für mich flach. Das darf doch nicht wahr sein ! Da trainiert man 12 Wochen (mehr oder weniger) nach Trainingsplan, macht Vorbereitungswettkämpfe (die gut laufen), ist nicht einmal verletzt oder hat sonst irgendwelche Probleme und dann das: 2 Tage vor dem Lauf ist die Nase völlig zu und im Hals kratzt es. Über Nacht ist es nicht besser, eher schlimmer geworden (Husten kommt jetzt auch noch dazu), sodass ein Start unmöglich wäre. Tja, der Essen-Marathon und ich werden wohl keine Freunde mehr. Erst 2005 die Absage wegen der Kiefer-OP, 2007 zwar gelaufen, aber mehr schlecht als recht durchgekämpft und jetzt wieder eine Absage.

27.09.2009

So, heute stand dann mal der letzte lange Lauf auf dem Zettel und da boten sich die 3 mal im Jahr stattfindenden Bertlicher Straßenläufe ja geradezu an. Nachdem ich bei 7 Starts in Bertlich 7 mal die 15 km gelaufen bin, sollte es heute die doppelte Distanz sein (You remember? Langer Lauf!). Kaum Anfahrtsweg, guter Parkplatz, perfekte Orga, also alles so wie immer in Bertlich! Der einzige Nachteil könnte die Startzeit um 12 Uhr (High Noon) werden, weil es der Wettergott heute seeeeehr gut mit uns meinte. Zu gut! Na ja, sollte ja nur ein Trainingslauf werden, vom Tempo her irgendwo zwischen Marathonrenntempo und Trainingsplantempo, also Zielzeit so um die 2:45 Std. Bin dann erstmal mit'm Kumpel die erste Runde gelaufen und auf der 2. liess er bei km 23 etwas nach. Ich habe dann versucht etwas raus zu nehmen, aber das fiel mir schwerer, als mein eigenes Tempo zu laufen. So bin ich dann die letzten 7 km sogar etwas schneller gelaufen, aber das war erstaunlicherweise kein Problem. Nur warm war es mittlerweile, sehr warm. Beim Zieleinlauf wurde ich dann noch von einigen Vereinskameraden empfangen und konnte bei 2:43:51 über die Ziellinie laufen. Mein Laufkollege kam knappe 4 Minuten später. Nach einer Dusche und einer Stärkung vom berühmt berüchtigten Bertlicher Angebot wurde dann die Regenerationsphase eingeläutet.

 

20.09.2009

Na also, der Highopie kann's also doch noch.
Der Reihe nach: Mit 3 Vereinskollegen nach Schermbeck gefahren, Startnummer abgeholt (für 8,-€ Startgebühr gab's für Voranmelder auch noch'ne Kaffeetasse dazu) und eine Stunde um die Ohren gehauen. Na suuuuuper, entgegen aller Voraussagen kam auch noch die Sonne raus (und sie sollte auch bleiben). Na egal, da müssen wa durch. Ziel war ja eigentlich nur unter 1:45 zu bleiben, einfach 'nen schnellen Trainingslauf unter Wettkampfbedingungen machen und feddich. Die Strecke kannte ich ja (war mein 3.Start in Schermbeck) und so wusste ich ja auch wo die kleinen (aber gemeinen) Steigungen kommen. Da ich ja beim Wettkampf nicht der Sklave meiner Uhr bin, habe ich nur bei den Zwischenzweiten 'n Blick drauf geworfen. Bei 5 km 23:36, "Das ist nicht langsam" dachte ich mir so, aber erstmal weiter laufen. 10 km 47:13, "Hui, nicht langsamer geworden", aber auch ein HM kann zum Ende hin lang werden. Bei 15 km hatte ich meine Bertlich-Zeit von den letzten beiden Läufen (11/2008 und 01/2009) knapp unterboten: 1:10:57. Da war mir irgendwie klar "Die letzten 6 km geh'n auch noch, also lauf" 1:44 war'n überhaupt kein Thema mehr. Bei km20 nochmal 'ne kleine Steigung und dann war's auch schon fast geschafft, die Schule wo der Zieleinlauf war, war schon zu sehen also war auch bald Schicht. Kurze Rede, langer Sinn:

1:39:38 

Damit bin ich mehr als zufrieden (is ja nur'n bissken unter 1:45) , aber das Beste war die Gleichmäßigkeit mit der ich die 21 km abgespult habe. Hier mal die 5 km-Splits:

0-5 km 23:36 / 5-10 km 23:37 / 10-15 km 23:44 / 15-20 km 23:34

Da gibbet nix zu meckern.

Nachher noch gemütlich mit den Kollegen zusammen gesessen und beim Bierchen auf nächste Woche gefreut, da steht der 30er in Bertlich an.

 

15.09.2009

Eigentlich standen ja heute 4x2000m auf dem Zettel, aber irgendwie war mir nicht danach und durch einen Thread im Laufforum bin ich auf eine ganz exquisite Idee gekommen: Warum nicht mal wieder auf der Bahn ein paar kurze Intervalle laufen ?
Also ab in unser tolles Stadion (in dem übrigens ein paar Szenen aus dem Film "Berlin 36" gedreht wurden) und auf der Tartanbahn hiess es dann 10x400 m !

Erstmal ein bisschen eingelaufen und dann bin ich 10x400m mit 400m Trabpause dazwischen gelaufen. Alleine zu laufen und das Tempo zu halten war schon nicht ganz einfach, aber ich wollte ja nicht auf Teufel komm raus düsen, sondern einigermaßen ein gleichmäßiges Tempo laufen. Na ja, das kam dabei raus:

1:41

1:40

1:40

1:40

1:38

1:33

1:34

1:38

1:35

1:32

Bin voll und ganz zufrieden und diese Woche wird nur noch 2 mal locker gelaufen, denn am Sonntag will ich einen einigermaßen anständigen HM in Schermbeck laufen. Mal seh'n ob's was wird ?
 

12.09.2009

So, heute dann wie angekündigt nach Oberhausen zum Kultur-Run gefahren um ein paar Runden (1 Runde = ca. 2 km) für die gute Sache zu laufen. Der Erlös dieses 24h-Spendenlauf fließt komplett in das Projekt Schachtzeichen . Und weil ich ein Junge "aussem Pott" bin, wollte ich dabei sein. Geplant waren eigentlich 2 gemütliche Stündchen, aber relativ müde (4:40 Uhr Aufstehen, arbeiten (schlechte Schicht gehabt), auf der Couch beim Fußball eingepennt) hatte ich irgendwie nicht so richtig Lust. Egal, zugesagt ist zugesagt. Vor dem Start schon eine Fori aus einem Laufforum getroffen, bissken geplaudert und dann sind wir zusammen eine Runde gelaufen (ihre Letzte, meine Erste). Die 2.Runde (in der ich den nächsten Fori getroffen habe) war auch noch im Hellen, aber dann wurde es dunkler und DAS war richtig klasse. Gut vom THW mit Scheinwerfern und an einigen Stellen stimmungsvoll mit Teelichtern ausgeleuchtet war es richtig TOLL ! Nach meiner ersten Stunde kamen noch 7 Vereinskollegen/-innen und dann bin ich mit 'ner Kollegin weiter gelaufen. Und weil von 21-22 Uhr der Kumpellauf war, sind wir im Bergmannshemd gelaufen (GLÜCK AUF). Nach der 10.Runde sollte eigentlich Schluss sein, aber eine Ehrenrunde sollte noch drin sein. Weil wir aber dann kurz vor'm Ende unsere andere Gruppe überrundet haben und die noch eine Runde laufen wollten, haben wir dann auch noch eine zusätzlich gemacht. Dann hat's aber gereicht. Umgezogen und dann am Bierwagen noch bei Grillwurst und 'nem Bierchen der Live-Musik gelauscht (war 'ne klasse Band). 

Fazit:
Eine richtig tolle Veranstaltung, die von einem Privatmann (Jörg "Yogi" Schranz) innerhalb kürzester Zeit aufgezogen wurde und das Laufen in der Dunkelheit hatte auch was, die Runden kamen mir immer kürzer vor. Also: Jederzeit wieder !!!

Die Uhr hatte ich zwar auch laufen, aber nur für die km. Nach jeder Runde musste man stehenbleiben und auf der Laufkarte seine Runde abhaken, da habe ich die Uhr NICHT angehalten.

29.08.2009

Heute war ich beim 7.ONKO-Lauf im Essener Gruga-Park. Nee, Onko hat nix mit Kaffee zu tun, sondern mit Onkologie . Mit 10 Vereinskollegen/-innen sind wir angetreten um für die gute Sache zu laufen. Mit den Startgeldern, T-Shirt-Verkauf und mit Hilfe von Sponsoren kamen in 2008 14.000 Euro zusammen und ich denke bzw. hoffe, auch diesmal konnten so einige Euronen zusammengelaufen werden. Denn solche Benefizläufe sind mir eine Herzensangelegenheit, besonders wenn die Seuche KREBS schon einige Male in der eigenen Familie bzw. im Bekanntenkreis zugeschlagen hat. So sollte es ja dann auch nur ein lockerer Lauf über 5 km für den guten Zweck werden, aber wenn man bei einem Wettkampf an der Startlinie steht, geht es mit dem Startschuss naturgemäß flott los. Aaaaaaaber auf der Strecke war nix mit locker. Der Lauf war eine einzige Achterbahnfahrt: auf der 2,5 km langen Runde ging es ständig rauf und runter. Da ich während des Laufes NICHT auf die Uhr geschaut habe, war ich im Ziel dann auch sehr überrascht: 22:42 zeigte die Uhr und damit bin ich mehr als zufrieden. 

 

18.08.2009

Eigentlich war ja heute laufen angesagt, aber erstens hat es heute morgen zeitlich nicht hingehauen und zweitens war mir mit Nase dicht und leichtem Kratzen im Hals nicht danach. Also habe ich mich (nach langer Zeit mal wieder) auf mein MTB geschwungen und bin gemütlich durch die Gegend geradelt. Auf dem Emscher-Radweg und am Rhein-Herne-Kanal entlang, durch den Nordsternpark bis nach Gelsenkirchen-Bismarck zur ZOOM-Erlebniswelt und wieder zurück. Am Ende waren's dann glatte 44 km.

Hier möchte ich noch eine interessante Laufveranstaltung vorstellen, bei der ich sehr wahrscheinlich auch am Start sein werde. Am 12. + 13.September findet in Oberhausen der Kultur Run statt. Ein 24-Std-Lauf auf einer 2 km-Runde.

16.08.2009

Heute war mal wieder "Heimspiel". Beim Gladbecker Sparkassenlauf Rund um Schloss Wittringen galt es beim Halbmarathon 4 Runden durch das bekannte Trainingsgebiet zu absolvieren. Da ich dieses Jahr beim Essen-Marathon (noch 8 Wochen) mal wieder einen anständigen Marathon laufen möchte, nutzte ich den HM als reinen Trainingslauf und so stellte ich mich als Pacemaker für meinen Arbeits- und Vereinskollege Detlef zur Verfügung. Detlef wollte so 1:50 - 1:55 laufen. "Na gut", dachte ich mir, "Eine PB von 1:49 hat er, also ziehe ich ihn auf 1:48". Nur gut, dass er davon nichts wusste. *grins* Also spulten wir von Anfang an relativ gleichmäßig unsere Kilometer ab, immer wenn's durch Stadion ging streuten wir mal einen schnelleren ein, und so waren wir auch schon auf der 4. und letzten Runde. Dann bekam mein Kumpel einen kleinen Einbruch und für den 19.KM brauchten wir tatsächlich 5:30. Da habe ich Detlef wieder Beine gemacht: "Was wir auf 18 km aufgebaut haben, kannst Du doch jetzt auf den letzten drei nicht wegwerfen. Also komm. Quäl Dich Du Sau !!!" Bei km 20 sah ich, dass es mit der PB für ihn klappen kann, wenn er jetzt nochmal alles gibt. Also ab ins Stadion, eine Kurve noch und dann waren wir auch schon im Ziel. Mit 1:48:51 hat's mit der neuen Bestzeit für ihn dann doch noch geklappt. Ich würde sagen : ALLES RICHTIG GEMACHT !!! (Detlef meinte dann ohne mich hätte er das nicht geschafft. Ein schönes Kompliment, finde ich)

Mir hat's jede Menge Spaß gemacht (auch wenn ich heute gute Beine hatte und der Meinung bin, ich hätte heute 'ne 1:39 drauf gehabt. Aber wer weiß das schon ???).

Zieleinlauf                                                                                     

 09.08.2009

Da ist der eine Marathon noch gar nicht gelaufen, da ist für den nächsten die Anmeldung schon raus. Heute wurde die Anmeldung für den 8.LLG-Marathon Kevelaer freigeschaltet und da es wie immer ein Teilnehmerlimit gibt (das von 333 auf 400 Starter erweitert wurde), habe ich mir schonmal einen Startplatz gesichert. 

08.08.2009

So, heute nach langer Zeit mal wieder 'ne Samstagseinheit gelaufen. Ich habe ja immer nur alle 6 Wochen langes Wochenende (Samstag Frei und von der neuen Woche den Montag Frei) und da unser Haus- und Hofmetzger die GANZEN Sommerferien geschlossen hat (der merkt nix von Wirtschaftskrise), gab's also auch keine warme Fleischwurst, die ein Laufen Danach unmöglich machen würde. Und weil Paula morgen zum ersten Mal Welpenschule hat und ich gerne dabei sein möchte, habe ich den Wochenendplan mal ein bissken durcheinder gewirbelt: Heute die Einheit von gestern und die von Morgen mache ich erst Montag.

Heute sah das dann so aus:

15,17 km - 1:17 - Ø 5:05/km davon 10 km in 49:02 - Ø 4:54/km

Die schnelleren 10 km waren aber nicht an Anschlag, sondern relativ kontrolliert. Das fühlt sich gut an wenn das Tempo so langsam wiederkommt. Die letzten 2,7 km Auslaufen waren tatsächlich in 5:20/km, was sich nach den 10 schnellen ganz schön langsam angefühlt hat.

Ach so: Geplant waren natürlich nur schnelle 8 km in 5:10/km

01.08.2009

"Hallo! Ich bin's, Paula. Heute bin ich schon 8 Wochen alt und durfte endlich zu meiner neuen Familie. Da ist es sehr schön. Die haben mir ein kuscheliges Bettchen und ein gaaaaanz weiches Kissen gekauft. Ausserdem haben die auch tolles Spielzeug, damit ich was zum toben habe. Leider kann ich ja jetzt nicht mehr meine 3 Geschwister ärgern (das hat Spaß gemacht), aber meine Schwester Marie und meine Mama sehe ich ja jeden Tag am Stall (da gibt's auch gaaaaanz große Pferde). Und hier ist mein Bettchen : Kuck mal hier "

 28.07.2009

Heute war dann zum ersten Mal wieder Intervalltraining angesagt. Der 3:45-Marathonplan hat 4x1000m im Marathonrenntempo von 5:20/km vorgesehen, um die 5:00/km wollte ich laufen. Na schön, gelaufen bin erst mal nur so, ohne auf die Uhr zu schauen (erst als sie nach 1000m gepiept hat). Herausgekommen sind dann folgende km-Zeiten: 4:28 - 4:43 - 4:42 - 4:28. Bissken zu schnell und am Tempogefühl muss noch gearbeitet werden. Aber das wird schon werden. ;-)

20.07.2009

Da ist man gerade mal zwei Wochen nicht da und Paula wird richtig "groß". Na ja, 6 Wochen alt und 1060 Gramm schwer. Ihr Bruder wiegt 1500 Gramm, das ist ein richtig dicker Brummer. Neue Bilder gibt's hier .

04.07-18.07.2009

Uuuuuuuurlaub !!! Endlich !

In diesem Jahr ging's wieder nach Carolinensiel an die ostfriesische Nordseeküste. Das Wetter spielte zwar nicht so ganz mit, aber Erstens war's ja woanders auch nicht besser und Zweitens muss man dann das Beste draus machen (in der 2.Woche waren wir dann aber doch jeden Tag am Strand). Läuferisch war's bei mir wie immer im Urlaub, nämlich nicht viel. Obwohl ? Irgendwie habe ich ja mein Ziel erreicht: Hab' ich ja schon vor dem Urlaub angekündigt wenig bis gar nicht zu laufen, so konnte ich diesen Plan sehr gut einhalten. Ich bin nämlich EINMAL gelaufen. Dafür habe ich aber umso mehr beim Essen zugeschlagen, es gab nämlich JEDEN Tag Fisch, und das in den verschiedensten Variationen (und wenn es wenigstens ein Krabbenbrötchen oder eine Schillerlocke war). Und weil Fisch ja bekanntlich schwimmen muss, gab's dann auch das ein oder andere Jever. Prost ! (Auf die Waage gehe ich erst wieder in 4 Wochen)

Na ja, nichtsdestotrotz beginnt nächste Woche der 12-Wochen-Trainingsplan (in den ich mit voller Motivation gehe) für den "Marathon Rund um den Baldeneysee" am 11.Oktober. Womit ich auch schon bei meiner Herbst-Vorschau wäre: Als Vorbereitungswettkämpfe laufe ich beim "Heimspiel" in Gladbeck beim Sparkassenlauf den Halbmarathon und in Bertlich, zwei Wochen vor dem Marathon, zum ersten Mal den 30er (der aber erst um 12:00 Uhr gestartet wird, "Boah, wat spät"). Beide Läufe werden aber nur im Marathonrenntempo gelaufen, na gut der HM etwas schneller, aber nicht volle Pulle. Ausserden möchte ich ins Training wieder häufiger "Haldenläufe" einbauen, wobei es vorzugsweise die Halde Haniel in Bottrop sein wird. Um etwas Abwechslung ins Training zu bringen plane ich auch mal "fremdes Terrain" zu erkunden, auf den gewohnten Strecken kennt man als Läufer ja mittlerweile jeden Baum mit Vornamen. Und noch eine Neuheit: Als Ausgleichstraining habe ich vor, auch Kraft- und Stabilisationstraining zu machen (sonst ja nur im Winter), und zwar bei McFit . (Laufbänder gibt's da auch *grins*)

Den geplanten Ultra-Einstieg beim Bottroper 50km-Lauf muss ich leider absagen, da am Vorabend eine Familienfeier (50.Geburtstag) stattfindet. Na ja, ist ja auch 'ne 50 *grins*. Dafür steigt eine Woche später das läuferische "Jahreshighlight" : Mit einigen "Bekloppten" aus dem Laufforum werde ich beim:

1.Wolfgang Petry Marathon in Dülmen

durch die westfälische Provinz laufen. Das ist ein kleiner, privater, reiner Spaßlauf, auf den ich mich schon freue (und natürlich auf die "Carbo-Party" bei Marcel, dem "Chef-Organisator".)

03.07.2009

Einen Tag vor dem Urlaub wollte ich beim Drevenacker Abendlauf nochmal locker beim Lauf über 5km an den Start gehen, aber dieser Lauf "fiel ins Wasser". Beim warmlaufen fing es an zu regnen und die ersten Blitze zuckten am Himmel. Planmäßig sollte der Start um 18.30 Uhr erfolgen, aber da das Gewitter nicht aufhören wollte, wurde der Start immer wieder verschoben. Erst auf 18:50, dann auf 19:00 und dann auf 19:30. Da habe ich dann dann schon meine Klamotten gepackt und bin wieder nach Hause gefahren. Der Lauf wurde dann nämlich endgültig abgesagt. Bei dem Wetter sicherlich die richtige Entscheidung, da gibt's auch nix zu meckern.

20.06.2009

Wir haben Nachwuchs !!! Paula ist heute schon 2 Wochen alt. Neeeeeein, nicht was Ihr denkt !!! Eigentlich dachten wir uns immer, dass ein Pferd als tierisches Familienmitglied reichen sollte, aber manchmal kommt es halt anders als man denkt. ;-) Neeeeeeein, Paula ist kein Pferd, sondern DIE ideale Laufpartnerin: Paula ist eine Jack Russell Hündin !!! Die nächsten 7 Wochen bleibt sie noch bei ihrer Mama, aber dann kommt Leben in die Bude. Bis sie als Trainingspartnerin in Frage kommt wird's zwar ein gutes Jahr dauern, aber Läufe bis zu 30 km sind für diese Rasse kein Problem.

Das ist Paula:

14.06.2009

Nachdem es ja wieder läuft, war ich heute mit dem Verein beim RUNNERS POINT 5x5 km Staffellauf in der VELTINS-Arena Auf Schalke. Die Mannschaften wurden "wild" zusammen gestellt, d.h. gute und weniger gute Läufer, Männlein und Weiblein in gemischten Teams. Das Losglück (oder die Absicht unserer Abteilungsleiterin ?) bescherte mir Platz 5 in der Staffel und somit die Ehre in's Ziel einlaufen zu dürfen. GEILES GEFÜHL !!! Sonst kannte ich die Arena ja nur aus der Zuschauerperspektive. Eigentlich war's ja nur ein Spaßlauf, aber damit genau die Gelegenheit um zu testen wie schnell es noch so geht. Die Strecke war jetzt nicht gerade superflach, was man auch an den KM-Zeiten sehen kann: 3:58 - 4:46 - 5:00 - 4:39 - 4:21. Im Ziel hatte ich dann handgestoppte 22:44 auf der Uhr. 

Der ganze Lauf und das Drumherum war mal was anderes, vor allem war's aber gut für's Mannschaftsgefühl, so war auch das offizielle Motto der Veranstaltung : 5 Freunde sollt ihr sein!

03.06.2009

Der Highopie läuft wieder !!!

Heute habe ich es mal wieder versucht: Die Laufschuhe geschnürt und ab auf die "Heimstrecke" im Wittringer Wald. Erstmal vorsichtig losgelaufen und gewartet, ob die Wade sich meldet. Aber nix ! Keine Probleme und so wurden's gleich mal 11,19 km. So kann's bleiben (und besser werden).

02.06.2009

Na ja, der Mai war ein gebrauchter Monat, der Juni kann nur besser werden. Zum Auftakt gleich mal 'ne Doppelschicht mit'm MTB gemacht: Nachdem ich den Sonntag mit tapezieren verbracht habe (12 jährige Töchter haben da so ganz feine Ideen), habe ich mich gestern auf'n Bock geschwungen und bin schöne 54 km geradelt und weil's so schön war, heute gleich nach der Arbeit nochmal knappe 44 km. 

26.05.2009

Freier Tag, um 10 Uhr schon 23°C und da mit laufen immernoch nix ist, hieß es "Rennrad oder MTB ?". Die Münzwahl sagte MTB also ab auf'n Bock. Nächste Frage : "Zuerst Gegenwind oder erst auf dem Rückweg ?" (es war nämlich seeeeehr windig, teilweise stürmisch). Ach, egal, einfach mal losfahren. So ging es dann über Feldhausen nach Gahlen, dort am Wesel-Datteln-Kanal bis zur Hünxer Schleuse und von da aus durch den Hünxer Wald wieder Richtung Heimat.

Am Ende zeigte der Tacho dann 50 km und die Wade sagte keinen Mucks. Aber mit laufen warte ich erstmal noch mindestens bis nächste Woche.

Ein paar Bilder von der Tour gibt's hier

22.05.2009

"Wer nicht hören kann, muss fühlen!" Dat hat schon meine Omma imma gesacht. Recht hatte sie. Den gestrigen Lauf hätte ich mir knicken können. Heute gibt's die Quittung im Form von einem leichten Ziehen in der Wade. Na ja, jetzt ist dann wohl eine längere Pause angesagt bis der Schmerz weg ist und noch länger. Dumm gelaufen :-(((

21.05.2009

Schönen Vattatach allerseits !!!

Nach 12 sportfreien Tagen hat mich heute die Ungeduld gepackt und ich habe die Laufschuhe geschnürt. Nachdem ich in einem Buch von Doc Müller-Wohlfahrt gelesen habe, dass man selbst nach einem Muskelfaserriss nach ein paar Tagen schon wieder locker laufen sollte, habe ich mal 'ne Druckprobe auf die Wade gemacht und nachdem da nix mehr zu fühlen war, noch'n Kinesio-Tape drauf und ab ging's. Natürlich habe ich nach dem loslaufen immer gedacht "Na ? Wann kommt der Schmerz ?". Aber mit jedem Meter mehr wurd's immer lockerer. Auf dem letzten KM wurde die Wade zwar etwas härter, aber ich bin dann SOFORT stehengeblieben, habe massiert und gedehnt und bin dann locker zum Auto ausgelaufen.

11.05.2009

So, komme gerade vom Doc und der hat meine Befürchtung bestätigt: Muskelfaserriss !!! 

09.05.2009

Wenn man einmal die Seuche hat..... Ist die eine Verletzung gerade mal auskuriert und man kann wieder laufen (sogar 'nen Marathon), dann kommt auch schon das nächste Übel. Beim gestrigen Lauf hat es sich schon angedeutet: ein kurzer Schmerz und schon war's geschehen. Laufen war danach nicht mehr ganz so gut, aber den Lauf noch zu Ende gebracht. Nachmittags wurde es immer schlimmer und heute morgen konnte ich kaum noch auftreten. Meine Befürchtung: es könnte ein Muskelfaserriss sein, mind. aber eine gaaaaanz heftige Zerrung. Damit hätte sich der Start beim Karstadt-HM am nächsten Sonntag erledigt. Na ja, wollte den Lauf ja sowieso mal als Zuschauer erleben.

03.05.2009

"NIE WIEDER MARATHON!" Das dachte ich als ich über die Ziellinie gelaufen bin. Das war mit Abstand der Schwerste meiner jetzt 12 gelaufenen Marathons. Aber der Reihe nach:

Nachdem ich vom Düsseldorf-Marathon nur Gutes gehört und gelesen habe und für dieses Frühjahr kein Anderer in Frage kam, meldete ich mich Ende 2008 schon an (man muss ja ein Ziel haben). Das Training verlief am Anfang auch noch ganz gut und so war ich zuversichtlich doch nochmal die 3:30 anzugreifen. Na ja, trainingsfaul wie ich nunmal bin, verschob ich die längeren Läufe "auf die nächste Woche" und so wurden die Trainingsplan-Wochen immer weniger. In der 7.Woche bin ich dann zum ersten Mal 29km gelaufen, Woche 8 + 9 brachte dann 42 Gesamt-km (bissken wenig oder?) und Ende der 10.Woche schaffte ich es doch tatsächlich nochmal 30km zu laufen. Eine Pollenallergie und eine Wadenzerrung mussten natürlich auch noch her. Also nicht die besten Voraussetzungen für einen Marathon. Am 1.Mai-Feiertag bin ich dann mit Roland und Angelika (Roland war auch angemeldet) nach Düsseldorf gefahren, um die Startunterlagen abzuholen und auf dem Marathon-Markt nach einem Schnäppchen zu suchen (war aber nix zu holen).

Am Marathontag sind wir drei dann (viel zu früh) auf nach nach Kaiserswerth, um von dort mit der S-Bahn den letzten Rest bis nach D'dorf zu fahren. Nachdem der Kleiderbeutel abgegeben war, kam so langsam das Marathon-Feeling, aber so richtig Lust hatte ich irgendwie nicht.

 

Ich soll gleich Marathon laufen ???                             Vor dem Start mit Roland und Hennes

Aus den o.g. Gründen bzw. Ausreden (grins) wollte ich einfach nur laufen, aber nach Möglichkeit unter 4 Stunden bleiben, was bei perfektem Wetter (13°C, trocken) auch klappen sollte. Warum erst langsam anlaufen, wenn sich dann doch die Wade meldet und ich noch langsamer machen muss? Also erstmal los, die Wade blieb ruhig, nach den ersten 3km habe ich aber schon gemerkt "Hui, Du bist doch viel zu schnell." Die ersten km vergingen wie immer wie im Fluge und so passierte ich die Halbmarathonmarke bei 1:54:25. Da hatte ich also schon ein kleines Polster herausgelaufen. Bis km30 ging es auch weiterhin ganz gut, aber dann kam zwar nicht der Mann mit dem Hammer, aber irgendwie war der Ofen aus. Hätte mir jemand bei km32 ein Taxi bestellt, ich wäre eingestiegen. Taxi kam aber nicht, also musste ich weiter laufen. "Komm die letzten 10 kriegste jetzt irgendwie rum!" Jetzt hieß es nur noch: ANKOMMEN!!! Alles andere war mir völlig egal. An jeder Verpflegungsstation habe ich dann nicht wie sonst im vorbeilaufen den Becher gegriffen, sondern bin stehengeblieben, habe im Gehen getrunken und bin nach 50 m wieder angelaufen. Die Beine wollten nicht mehr, aber der Kopf. Auf den letzten Kilometern haben die Zuschauer einen nochmal so richtig angefeuert und so war auch schon das Rheinufer erreicht. Nochmal einen kleinen Hügel runter (die langsam verhärteten Oberschenkel waren "not amused") und der Zieleinlauf direkt auf der Rheinpromenade war nur noch Erlösung pur. Nachdem die 2.Hälfte in 2:01:39 deutlich langsamer war, stand am Ende 3:56:05 auf der Uhr. Im Ziel gab's dann ERDINGER ALKOHOLFREI, Carboo4U, Cola, Laugenbrezel und Berliner. Nach der Beutelrückgabe gab's 'ne Dusche und dann ging's auch schon wieder auf den Heimweg. Zuhause erst nochmal in die heisse Wanne und danach gab es eine 40cm (!!!) Pizza.

Auf der Oberkasseler Brücke (da kann er noch grinsen)

Hat also doch alles geklappt, aber ich musste feststellen : Ohne, bzw. mit wenig Training ist ein Marathon nicht "einfach mal so" zu laufen. Weniger Vorbereitungs-km hatte ich nur bei meinem ersten Marathon und DÜS war jetzt der Drittlangsamste. Muss wohl doch irgendwie zusammenhängen???

"NIE WIEDER MARATHON!" ??? Na ja, vielleicht doch, aber ob es in diesem Jahr noch was wird steht jetzt erstmal in den Sternen. Vielleicht nächstes Jahr wieder???

Ach so, Roland hat mit 'ner 3:17 nochmal seine PB verbessert. Herzlichen Glückwunsch!!!

26.04.2009

Nur einen Tag später ging's nach Holland (äääh, die Niederlande) nach Enschede zum 41e Enschede-Marathon, wo ich mit zwei Vereinskollegen beim Halbmarathon an den Start gegangen bin. Bei schon fast sommerlichen Temperaturen war die Startzeit 12:45 Uhr natürlich nicht gerade ideal, aber egal, "Da müssen wir jetzt durch!". Von Enschede führte die Strecke nach Glanerbrug, dann über die Grenze bis nach Gronau, wo man eine kleine Schleife laufen musste, bevor es wieder zurück nach Enschede ging. Trotz der beiden langen Geraden (Hin 7,4 km, zurück 6,7 km) wurde es nie langweilig, weil das fantastische Publikum am Straßenrand immer wieder für eine tolle Stimmung sorgte. Beim Zieleinlauf auf dem Marktplatz wurde man dann von tausenden Zuschauern begeistert empfangen. Durch ein technisches Problem bei der Zeitnahme gibt es offiziell leider nur die Brutto-Zeit von 1:57:50, handgestoppt habe ich eine 1:55:07 auf der Uhr. Insgesamt ein toller Lauf und mit 18,-€ inkl. Funktions-Finisher-Shirt auch günstig. Meine olle Wade habe ich zwar gespürt, bis auf einen kleinen Stich zwischendurch war es aber auszuhalten. Diese Woche ist nun absolute Schonung angesagt, selbst auf's Rad steige ich nicht, bevor ich dann am Samstag noch einen letzten Test machen werde. Habe ich auch nur den kleinsten Schmerz werde ich auf einen Start in Düsseldorf verzichten (müssen).

Zur Not könnte ich ja beim KARSTADT-Marathon über die volle Distanz gehen, dafür habe ich nämlich einen Startplatz gewonnen. Nee, nee, da werde ich nur den Halbmarathon laufen, das reicht mir.

25.04.2009

Heute also der erste Lauf des "Doppel-Start-Wochenende": Beim 21.Gelsenkirchener Volkslauf ging ich beim 10 km-Lauf mit zwei Bekannten aus dem Laufforum an den Start. Die Organisation und das drumherum waren okay, aber die Laufstrecke war eher "suboptimal". Na ja, war ja nur ein Trainingslauf und zum testen, ob die Wade hält (habe sie gespürt). Mit 50:45 war's dann auch nur eine "Trainingszeit".

24.04.2009

"Rennrad oder MTB?" Vor dieser (schweren) Entscheidung stand ich heute morgen. "Ach komm, fährste nochmal mit'm MTB." So gab's heute noch den vierten Teil der Halden-Tour:

Also ging's wieder durch Essen-Karnap auf dem Emscher-Radweg nach Gelsenkirchen-Horst zum Nordsternpark und von da machte ich einen Abstecher zur Schurenbachhalde nach Essen-Altenessen. Diese Halde kannte ich ja schon vom Run 'N' Rock-Lauf im letzten Jahr. Da mussten die Läufer die Halde rauf laufen, die Bramme umrunden und wieder runter laufen. Die Strecke an sich ist sehr schön, nur die Halde selbst ist jetzt nicht sooo der Brüller. Unten angekommen habe ich im Nordsternpark noch'n Becher Kaffee getrunken (Pause muss sein) und auf dem Rückweg bin ich noch den "Ostermann-Hügel" raufgefahren. Kilometer waren's heute dann 37 und die Bilder sind hier.

Auf der "Foto-Brücke"

22.04.2009

Teil 3 der Ruhrgebiets-Trilogie :

Da die Wade immer noch zwickte, schwang ich mich den dritten Tag hintereinander auf's MTB. Heute ging's auf die Standard-Runde durch die Kirchhellener Heide (dort findet auch der Bottroper Ultra über 50 km statt). Also erstmal ganz unspektakulär 26 km in der Heide warmgefahren, bevor auf dem Rückweg noch die Halde Haniel auf dem Programm stand. Nach dem 2,4 km langen Anstieg im 13er Schnitt machte ich oben erstmal 'ne kleine Foto-Pause, bevor es dann die rasante Abfahrt gab. Am Ende zeigte der Tacho dann für heute 41,5 km. Wer Bilder gucken will, kann das hier tun.

21.04.2009

Ruhrpott-Tour Teil 2 :

Nachdem ich die Nachbarschaft heute morgen freudig begrüßt habe, indem ich um kurz nach 8 den Balkon mit dem Hochdruckreiniger bearbeitet habe, folgte heute die nächste Etappe meiner Ruhrgebietserkundungstour.

Über Essen-Karnap ging's den Emscher-Radweg der Emscher entlang (woher sonst ?) durch den Nordstern-Park in GE-Horst und über Schalke-Nord bis zur ZOOM-Erlebniswelt in GE-Bismark. Von da am Rhein-Herne-Kanal zurück bis nach Bottrop und dort noch einen Abstecher zur Halde an der Beckstraße gemacht. Natürlich ging's dann noch die Halde rauf zum Tetraeder. So waren's dann heute 48 km mit dem MTB. Schön war's!!! Bilder kuckst Du hier

20.04.2009

Endspurt! Noch 2 Wochen bis zum Marathon!!!

Gestern stand der letzte lange Lauf im Plan. Da ich ja ein wenig geschludert habe, zum Teil auch zwangsweise, wollte ich mind. 30, wenn's gut läuft vielleicht sogar 35 km laufen.
Nur beim loslaufen hatte ich schon Probleme in den Waden (Übergang Wade/Achillessehne). Na ja, wird schon geh'n, ääh, laufen.
Also ab in die Kirchhellener Heide (nach 2,5 km bin ich schon im Wald) und da die km abgespult. Ab km 20 wurden die Schmerzen heftiger, aber egal, nach Hause muss ich ja irgendwie. 1,5 km vor Zuhause hatte ich dann die Wahl: nur noch geradeaus (da hätte ich dann aber nur 27,5 km gehabt) oder noch 'ne Schleife laufen. "Du wolltest doch 30 laufen, also lauf Du Sack." "Na gut." Noch durch die Prärie gequält (die letzten 4 km in 5:55/km) und an der Haustür dann die 30 erreicht. Für die Gräten war's bestimmt nicht gut, aber für den Kopf sehr wichtig. Wenn ich nämlich eins kann, dann BEISSEN!!!

Heute dann Start der 2.Urlaubswoche: Erst bei beiden Autos Winter-/Sommerreifen gewechselt und dann war mal wieder Genussradeln mit'm MTB angesagt. Ein paar Halden rauf und runter, rauf zum Bottroper Alpin-Center und auf dem Rückweg durch die Gartenstadt Welheim. Und wie ich so von der Halde runter auf den Ruhrpott schaute, musste ich doch mal wieder feststellen: "Nee, wat is dat schön hier im Pott!". Am Ende standen dann knappe 31 km auf dem Tacho.

Ach ja, die Wade: Beim Biken nix gemerkt, aber beim Gehen zwickt's noch ganz schön. Sieht ganz nach der nächsten Laufpause aus und das wo ich doch am Wochenende 'nen Doppelstart machen will. Mal sehen, ist ja noch Zeit.

12.04.2009

Also erstmal FROHE OSTERN !!!

Auch wenn sie für mich jetzt nicht soooo froh sind: Letzte Woche Mittwoch fing es ganz schleichend an und ich dachte da ist 'ne Erkältung im Anflug. Alle Symptome sprachen eigentlich dafür: Nase dicht, Kratzen im Hals und brennende Augen. Dazu noch das Gefühl von Fieber (total heisser Kopf), aber beim Fiebermessen kamen immer nur Temperaturen von 35,6° - 36,2°C heraus. Das Schlimme dabei ist aber: bei Ruhe (nachts) läuft die "Suppe" aus der Nase wie Wasser, bei Belastung kriege ich kaum Luft. Deshalb ist auch erstmal Sportpause angesagt (und das bei deeeeem Wetter). Na ja, lieber einen Tag länger Pause, als hinterher eine noch viel längere Zwangspause. Für den Düsseldorf-Marathon ist das alles natürlich nicht so optimal, aber mal sehen. Sind ja noch 3 Wochen Zeit und diese 3 Wochen habe ich jetzt Urlaub. Sollte ich in Düsseldorf nicht starten können, verfällt das Startgeld nicht, sondern ich kann denn Startplatz auf das nächste Jahr übertragen lassen. Gibt's auch nicht überall. Dann laufe ich halt in diesem Frühjahr gar keinen Marathon.

Ach so: Erkältung isses nicht, "nur" eine Allergie. Hatte ich noch nie Probleme damit (und das mit fast 41).

22.03.2009

Mein erster Lauf im Ausland (na ja, wenn man Samstags zum Einkaufen nach Venlo fährt, trifft man da mehr Deutsche als Holländer). Nachdem ich von dem Lauf vorher soviel Gutes gehört habe, wollte ich es mal persönlich erleben. Also mit ein paar Vereinskollegen ab nach Venlo zum 4e ING Venloop. Die Startunterlagen im Stadion von VVV Venlo abgeholt und mit dem Auto wieder zurück in die Stadt gefahren und sogar in der Nähe vom Start einen Parkplatz in einer Seitenstraße gefunden. Vor dem Start noch Jörg, Roland und Angelika getroffen und ein bißchen geplaudert. Und dann hieß es auch schon "Fertig machen zum Start !". Geplant war ja ein Trainingslauf mit meiner Vereinskollegin Gabi (Zielzeit 1:50-1:55). Da wir uns aber vor dem Start in dem Gewusel nicht so ganz gefunden haben, habe ich mich dann irgendwo in den Startblock gestellt, wo das Schild mit "1:45-2:00" stand. Das war sooooo nicht ganz richtig. Fängt der Block nämlich normalerweise HINTER dem Schild an, galt das hier wohl VOR dem Schild. Also erstmal losgelaufen und mich schon geärgert "Mensch, die schnecken hier rum, aber hauptsache zu weit vorne aufstellen!" Na ja, nach 2 km habe ich dann den offiziellen Pacemaker für 2:00 (!!!) überholt. Ich dachte nur : "Na Bravo!" Bei km 3 habe ich dann den Jörg getroffen und bin erstmal bei ihm geblieben. War auch ein schönes, gemütliches Tempo. Bei km 11 habe ich dann etwas angezogen und bin die letzten 10 km in 48 gelaufen. Im Ziel vor dem Rathaus von Venlo stand dann 1:46:43 auf der Uhr. Zweite Hälfte 4 Minuten schneller, als die erste. Für'n Trainingslauf nicht schlecht. Ach so, meine Vereinskollegin habe ich bei km 18 eingeholt !!! Sie ist 1:51 gelaufen (neue PB).

Zum Lauf an sich: Eine suuuuuper Veranstaltung. So eine Stimmung habe ich nicht in Köln, in Berlin oder in Hamburg beim Marathon erlebt. Unsere niederländischen Nachbarn haben richtig Party gemacht: Stimmungskapellen, geschmückte Straßen und Häuser und sogar kleine Nachbarschaftsfeste wurden gefeiert. Für nächstes Jahr steht der Venloop wieder auf dem Zettel.

21.03.2009

Nää, wat war dat schön !!!

Auf der Arbeit war heute nicht so viel zu tun, sodass ich mittags früh zuhause war. Das Thermometer zeigte 11°C und die Sonne schien bis auf den Boden. Also 3/4-Hose und Windstopperjacke an (KEINE Handschuhe !!!), Carboo4U in die Trinkflasche (Tipp: WILD CHERRY, schmeckt hammermäßig) und ab auf's gute alte COLNAGO. Nur das BUFF für unter'm Helm habe ich vergessen (falls Kinder mitlesen: natüüüüürlich habe ich immer einen Helm auf !!!). So toll gut belüftete Helme ja sind, bei den Temperaturen isses aber eher suboptimal (wenn man wenig bis keine Haare hat). Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit die erste Radausfahrt nur mit dem kleinen Blatt zu fahren, habe ich heute auch das Grosse benutzt (wofür habe ich schliesslich das 52er gegen ein 53er Blatt ausgetauscht ???). So wurden es dann heute auf der kleinen Ossenberg-Runde am Ende knappe 43 km. Ob das jetzt gut oder schlecht war, wird sich morgen beim Halbmarathon zeigen. Eines ist aber sicher: ES HAT SPASS GEMACHT !!!

20.03.2009

Heute habe ich die Zusage für einen Startplatz vom TEAM ERDINGER ALKOHOLFREI erhalten. Am 25.April werde ich beim 21.Gelsenkirchener Volkslauf über 10 km an den Start gehen. Dort werde ich ganz locker mit Jens gemeinsam laufen. Damit steht aber auch fest, dass ich einen Tag später nicht wie geplant in Enschede den Halbmarathon laufen werde. Sollte ja der letzte längere Lauf vor dem Düsseldorf-Marathon sein. Den werde ich dann noch am Montag nachholen (habe ja die letzten 3 Wochen vor DÜS Urlaub).

01.03.2009

So, die ersten beiden Monate des Jahres liegen nun auch schon wieder hinter uns. Das heisst: Noch 9 Wochen bis zum Marathon. Habe ich in den ersten beiden Wochen des Trainingsplans noch ein bißchen geschludert ("Aaaach, ist ja noch Zeit !"), habe ich dann heute (wie gefordert) den ersten längeren Lauf gemacht. Waren dann 22 km, aber anstatt 5:50/km zeigte mir die Uhr am Ende im Schnitt 5:35/km. Na ja, tut ja gut, wenn man weiß, dass es noch geht. Mit den Tempoeinheiten bin ich bis jetzt sehr zufrieden, die Form kommt so langsam. ;-)

08.02.2009

Die Wettkampfsaison 2009 ist eröffnet :

Zum Auftakt ging's in's benachbarte Herten zu den 77.Bertlicher Straßenläufen. Wie immer bin ich beim 15 km-Lauf gestartet. Ist der erste Start des Tages, also ist man auch früh im Ziel (und kann sich der Bertlicher Erbsensuppe, bzw. dem riesigen Kuchenbuffet widmen).
Nach der 1:11 von Ende November und dem anschliessenden "Rumgeschlurfe" im Dezember und Januar bin ich ohne große Ambitionen an den Start gegangen. Unter 1:15 sollten's aber doch schon werden. Also losgelaufen, den ersten km in 4:10 und den zweiten in 4:20 losgeballert. Das Tempo wollte/konnte ich auf keinen Fall durchlaufen, also Tempo raus und überhaupt gar nie nicht mehr auf die Uhr geschaut (erst im Ziel wieder). Lange Rede, kurzer Sinn: rausgekommen ist 'ne 1:11:47. Damit bin ich total zufrieden. Na ja, nicht ganz: Bei der 10km-Durchgangszeit war ich schneller als im letzten Jahr beim reinen 10er und auch schneller als beim 15er im November. Wenn ich kurz nach km14 nicht hätte stehenbleiben müssen (um den Kaffee den ich vor dem Lauf noch getrunken habe auszuko..en), wäre vielleicht noch... ach lassen wir das. Hätte hätte, Herrntoilette !!!

Morgen ist Ruhetag und ab Dienstag beginnt der Trainingsplan für den Marathon (eigentlich mit Intervallen, aber das muss nicht sein).

25.01.2009

So, die ersten Straßen-km in 2009 sind gefahren. Zufällig genau wie im letzten Jahr am 25.Januar. Bei strahlend blauem Himmel und Sonne bis auf den Boden ging's mit dem MTB bis Gahlen und über den Postweg wieder zurück. Spaß hat's gemacht (auch wenn es auf den letzten Kilometern einen fiesen Gegenwind gab) und am Ende standen knappe 37 km auf dem Tacho.

15.01.2009

Weil in den letzten Jahren immer was dazwischen kam, konnte ich leider nie an diesem Lauf teilnehmen. Dieses Jahr sollte es mit dem Start dort aber klappen. Ach so, ich meine den Onko-Lauf in Essen. Da ich ja sowieso ein Freund von Benefizläufen bin, finde ich es schon fast Pflicht, die gute Sache mit einem Start dort zu unterstützen. Besonders wenn man die Seuche KREBS in der Familie hat. 

Da das Starterfeld limitiert ist, habe ich mich jetzt schon angemeldet. 7 Monate vorher für einen 5km-Lauf ist auch nicht alltäglich.

05.01.2009

Na, das fängt ja gut an: SCHNEE !!! Und das nicht zu knapp. Als ich heute morgen aus dem Haus bin, stapften meine Füsse erstmal gepflegt in 20 cm Neuschnee. Na Bravo. Der SMART blieb dann mal in der Garage und ich habe den "Großen" genommen, aber selbst damit brauchte ich für die 15 km zur Arbeit 40 statt 20 Minuten. Nach langem Hin und Her hat meine Chefin uns dann um 10 Uhr wieder nach Hause geschickt (hätte sie auch schon um 8 machen können, wartete aber erst auf das OK "von oben"). "Na gut" dachte ich mir "wenn schon nicht arbeiten, dann kannste ja wenigstens 'ne Runde laufen." FALSCH !!! So schön die Landschaft ja war, so schwer war aber auch das Laufen. Entweder durch den Tiefschnee oder da wo schon Spaziergänger hergegangen sind, aber da war's sehr huckelig. Bin gespannt was mir morgen alles weh tut ? Nach einer Runde hat's mir aber auch gereicht. Ich hatte einen Schnitt von 6:37 Min/km !!!!, aber fast WK-Puls, so anstrengend war's. Fazit : Wird Zeit, dass Sommer wird ;-)

Ein paar Bilder vom Lauf gibt's hier

 

Datenschutzerklärung